Kieferorthopädische Diagnose bei Jugendlichen
Kieferorthopädische Behandlungen:

Zuerst die Diagnose

Vor jeder kieferorthopädischen Therapie steht eine sorgfältige und umfassende Diagnose. Sie ist bei Kindern und Erwachsenen weitgehend gleich und umfasst in der Regel folgende Schritte:

Erstuntersuchung:

- Krankengeschichte (Anamnese)
- Entwicklungsstand bei Kindern (Allgemeinbefund)
- Aussehen des Gesichts, im Profil und von vorn (extraoraler Befund)
- Untersuchung von Mundgesundheit, Zähnen, Kieferknochen, Mundhygiene und weiterer Strukturen im Mund (intraoraler Befund)
Druckstellen durch Zahnspangen
Röntgenaufnahmen:

- Panoramaaufnahme
- Fern-Röntgen-Seitenaufnahme (FRS)
- Gegebenenfalls Handwurzelaufnahme (Kinder und Jugendliche)

Bei Kindern eine zusätzliche Wachstumsanalysem die Erstellung von Kiefermodellen und in der Regel eine Fotoanalyse - gegebenenfalls sogar eine Funktionsanalyse.